Shift happens

30.11.2008 | 12:08 | Daniel Fiene

Bei der Premiere 2006 war ich da; mit Freude auch bei der Wiederholung in diesem Jahr und jetzt freue ich mich auch schon auf die Ausgabe 2009! Vom 01. bis zum 03. April findet in Berlin wieder die re-publica.de statt. Die Leute rund um Johnny Haeusler (Spreeblick) und Markus Beckedahl (Netzpolitik.org und newthinking communications) laden zu der entspanntesten Konferenz über Medien ein, die es zur Zeit in Deutschland gibt. Für die dritte Ausgabe haben die Macher sich ein phantastisches Motto überlegt: “Shift happens”.

Für die Ausgabe 2009 will die re:publica sich nicht mehr als Blogger-Konferenz verstehen, sondern als Web-2.0-Festival. Inhaltlich macht dies natürlich mehr Sinn, da bisher die anderen Internetformate auch schon im Fokus der Themen standen. 2007 wurde ja gar zur Twitter-Konferenz proklamiert. Aber, für mich klingt Web-2.0-Festvial mehr nach einem lauten Rauschen für die Marketingkanäle, statt nach einer Konferenz-Veränderung.

Hier ein paar Fakten aus der Ankündigung der Veranstalter: Das Motto “Shift happens” verspricht Veränderung. Um welche es hierbei gehen wird, erklären die Organisatoren. Inhaltlich soll mit “Shift happens” der Fokus auf die gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen liegen, die die digitale Gesellschaft hervor gebracht hat. Für den Blick über den Tellerrand sollen mehr internationale Redner als in den Jahren zuvor kommen. Die re:publica soll weitere eine “günstige” Konferenz bleiben, damit all jene, die das Netz durch Ideen weiterentwickeln teilnehmen können. Sponsoren sollen das möglich machen. Zur Zeit arbeiten die Organisatoren an einem neuen “Locationkonzept”, um mehr Teilnehmer begrüßen zu können.

Die re-publica im Netz.

Kommentar schreiben